Anbau

ÜBER DEN ANBAU: Integrierte Produktion

Wir als Tiroler Gemüsekiste haben mit unseren Produzenten vereinbart, dass sie das Gemüse nach den Richtlinien der “Integrierten Produktion” anbauen und entsprechend praktizieren. Der Fokus liegt ganz klar auf Nachhaltigkeit und Qualität.

Was bedeutet eigentlich “Integrierte Produktion” oder “Naturnaher Anbau”?

Naturnaher Anbau bedeutet, dass jede Möglichkeit der naturnahen Produktion wahrgenommen wird.
Bei Radieschen zum Beispiel wird ein Kulturschutznetz aufgelegt, um den Zuflug des Schädlings Rettichfliege zu verhindern. So kann der Einsatz von Insektiziden vermieden werden. Eine weitere Maßnahme ist die Ausbringung von Mulchfolie aus Maisstärke auf Beete und Äcker, beispielsweise bei Melanzani. Diese Folie ermöglicht die Vermeidung von Herbiziden. Zusätzlich hat sie den Vorteil, dass sie aus einem nachwachsenden Rohstoff besteht und am Acker verrottet.

Mulchfolie
Kulturschutznetz

Natürliche Bestäuber

Der Einsatz von Hummelvölkern als natürliche Bestäuber ist unter Landwirten eine bereits verbreitete, naturnahe Maßnahme. Sie werden im Folienhaus bei z.B. Tomaten oder Paprika eingesetzt und stehen den Bienen in Sachen Fleißigkeit also nichts nach.

Einsatz von Nützlingen

Bei Tomaten und Paprika werden im Glashaus Nützlinge wie Marienkäfer eingesetzt, die Läusen, Weißer Fliege und Thrips den Garaus machen.

Hummelbox

Gründüngung

Wenn im Sommer bis Herbst eine Kultur abgeernet ist, wird ein Feld frei. Dort säen die Produzenten eine “Gründüngung”, welche aus Sonnenblumen, Ackerbohnen, Felderbsen, Kleearten (Leguminosen) und Phacelia besteht. Diese Pflanzen tragen zur Bodenverbesserung bei, indem sie den Boden auflockern und über die Wurzelmasse Vitalität einbringen. Die unterschiedlichen Kleearten bilden in der Wurzelmasse sogenannte Knöllchenbakterien, welche natürlichen Stickstoff in die Erde einbringen.
Ein weiterer Pluspunkt: Auf den Feldern unserer Thaurer Produzenten hat sich die Gründüngung ganz nebenbei als bienenförderndes Projekt herausgestellt!

Kleearten (Leguminosen)
Hafer und Sonnenblumen

Einsatz von EM ™ – Effektive Mikroorganismen

Unsere Produzenten arbeiten mit Effektiven Mikroorganismen. Diese aktivieren den Boden, Nährstoffe werden besser aufgeschlossen und für die Pflanzen bioverfügbar gemacht. So erreichen wir mehr Wurzelwachstum, stabilere Pflanzen, ein starkes Immunsystem, was wiederum bedeutet, dass sich die Pflanzen besser gegen Krankheiten und Schädlinge schützen können. Durch langsameres Wachstum (geringerer Düngereinsatz) bildet die Frucht festere Zellwände und lagert weniger Wasser ein – das bedeutet wesentlich mehr Geschmack, Vitamine und Mineralstoffe.

Düngung & Pflanzenschutzmittel

Bei unseren Produzenten werden normale, handelsübliche Dünger verwendet. Wenn notwendig werden auch Pflanzenschutzmittel verwendet, um einen Totalausfall zu vermeiden. Bei den regelmäßigen Kontrollen der Lebensmitteluntersuchung wurde nie ein Rückstand festgestellt, geschweige denn ein zulässiger Grenzwert überschritten. Chemischer Pflanzenschutz ist eingeschränkt auf ein vorgegebenes Sortiment. Mittel die giftscheinpflichtig sind, dürfen nicht eingesetzt werden!

Alle vier Landwirte haben eine Erklärung abgegeben, dass sie glyphosatfrei produzieren. Die Erklärung aller Landwirte gegen die Verwendung von Glyphosat finden Sie hier.

Kurz gesagt…

Integrierte Produktion im Gemüsebau bedeutet, den Anbau und die Rücksichtnahme auf die Umwelt zu verbinden.

APFELERNTE

Apfelernte Thomas & Barbara Giner

Dank der verantwortungsvollen Arbeit von Fam. Giner können wir euch Jahr für Jahr so gut schmeckende und qualitativ hochwertige Äpfel anbieten. Angebaut werden sie in Thaur, wo sie nicht zuletzt wegen des Einsatzes von EM (Effektiven Mikroorganismen™) wenig anfällig für Krankheiten sind, sondern auch ihren besonders guten Geschmack entwickeln können. Anders als für den Supermarkt werden bei Fam. Giner die Äpfel nicht größensortiert, sondern kommen wie vom Baum geerntet direkt in die Kiste. Wir freuen uns, dass wir mit so fleißigen und nachhaltig agierenden Landwirten zusammenarbeiten dürfen!